Jahres- und Konsensustagung 2008
3. und 4. Dezember 2008, Kongresszentrum Biel
Herzlich willkommen
Herzlich willkommenÜber palliative chTagesübersichtenKongress-KomiteeFestabendTagungsprogrammAbstractsPosterChairpersons
und Referenten
AutorenKongresslokalität/
Stadtplan Biel
Ausstellungsplan
und Sponsoren
Allgemeine InformationenHotelreservationSponsoringMedienFotosPräsentationen Download

 

Français

GOLD-Sponsor

SILBER-Sponsor

Suche
Sitemap

Webmaster:

 
Letzte Aktualisierung
30.10.2008, 15:16

«Gemeinsam für ein Leben bis zuletzt»

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen
Liebe Interessensvertreter und Interessierte

 

Sterben und Tod lassen sich nicht auf Sterbehilfe reduzieren – den Mediendauerbrenner zu diesem Thema. Eine Betreuung am Lebensende umfasst sehr viel mehr, und diesem umfassenden Aufgaben- und Gesellschaftsbereich haben wir die nationale Jahres- und Konsensustagung 2008 «palliative ch» gewidmet. Eröffnet wird die Tagung zum Thema, das uns alle betrifft, durch Bundespräsident Pascal Couchepin.

 

Was bedeutet Palliative Care in der Schweiz? Stand der Entwicklung, Chancen und Grenzen, Qualität und Kompetenz sollen genauso diskutiert werden wie Strategien und Resultate, Modell- und etablierte Projekte in verschiedenen Kantonen: Hospizarbeit, Helpline, ambulant-stationäre Nahtstellen sind Beispiele dafür, aber auch das Zürcher Kispex-Programm, das sterbenden Kindern Geborgenheit bietet bis zuletzt, oder die Hypnose als Mittel in der Sterbebegleitung, wie sie im Kanton Waadt praktiziert wird: uns interessieren Akzeptanz und Nutzen.

 

Wie lokale Netzwerke bzw. Nachbarschaftsprojekte anderswo funktionieren, erfahren wir aus Indien; wie eine nationale Koalition die Qualität der Betreuung am Lebensende verbessern kann, aus Kanada. Wir möchten uns für die Schweiz ein Beispiel daran nehmen. Und schliesslich fragen wir uns auch, wie entsprechende Dienstleistungen zu finanzieren sind: Wo soll gestorben werden, was darf es kosten? Antworten darauf erhalten wir von einer genauso profilierten wie kompetenten Politikerin unseres Landes.

 

Rund ein halbes Hundert Freie Mitteilungen zu verschiedenen Aspekten von Palliative Care haben wir vorgesehen, nebst Haupt- und Impulsreferaten sowie Diskussionsrunden mit Vertretern aus Gemeindeverwaltung, Gesundheitswesen, Ausbildung und Forschung, Politik und Kirche. Wir werden von Seiten der Caritas, Curaviva oder Spitex genauso ihre Sicht der Dinge hören wie von Fach- und Kommunalverbänden, Patientenorganisationen oder dem BAG.

 

Und damit dieser reiche Fundus an Informationen und Erfahrungen der Betreuung am Lebensende in der Schweiz auch langfristig zugute kommen kann, legen wir ein Manifest von Biel vor, das von den Teilnehmenden im Sinne einer Konsensuserklärung unterzeichnet werden kann.

 

Wir freuen uns auf die gemeinsame Tagung für ein gut betreutes und vernetztes Leben bis zuletzt.

 

Dr. med. Steffen Eychmüller
Tagungspräsident/
Co-Präsident palliative ch

Dr. med. Roland Kunz
Tagungspräsident/
Co-Präsident palliative ch
Sonja Flotron
Präsidentin des Sektionsrates
palliative ch
Claude Fuchs
Geschäftsstelle palliative ch

Bieler Manifest

» PDF Download


Fotos

Jahres- und Konsensustagung 2008 palliative ch

 

» Weiter


Präsentationen

» Download